Treasure Makwanise

Vom Straßenkind zum Küchenchef

Der gebürtige Simbabwer hat eine ungewöhnliche Karriere hingelegt – heute ist er Küchenchef des One&Only Nyungwe House in Ruanda

Nyungwe House – Chefs Garden

Jetzt Heft anfordern!

Lust auf mehr? Die aktuellen Ausgaben von chefs! können Sie direkt bei uns bestellen!

chefs! abonnieren
Einzelheft (nach)bestellen

Treasure Makwansie wirkt unbeschwert, wenn er durch seinen Gemüsegarten streift. Er liebt das Gemüse, Obst und all die Kräuter, die er selbst anbaut. „Man schmeckt es einfach“, erklärt er seine Begeisterung für frische Zutaten. Mit seinem 28 Jahren ist er am „Küchenolymp“ angekommen. Ein leichter Weg war es keinesfalls. Er flüchtete aus seiner Heimat Simbabwe und lebte auf den Straßen Kapstadts. Mit unvorstellbarem Durchhaltevermögen bekam er seinen ersten Job und kämpfte sich mit Fleiß nach ganz oben. Heute arbeitet er als Executive Chef in einem der besten Resorts weltweit und führte dort eine Küche ein, die es bei der Ultra-Luxushotelmarke One&Only bisher nicht gab: Ganz ohne klassische Speisekarten überrascht das Team täglich mit neuen Kreationen. Das angebotene Menü ist ein Vorschlag für die Gäste, kann dennoch individuell angepasst werden. Aber eines ist ihm besonders wichtig: Es soll alles frisch, lokal und bedarfsgerecht sein. Nichts soll verschwendet werden oder gar im Müll laden.

Treasure Makwanise, Nyungwe House

Seit 2018 arbeitet Treasure Makwanise in Ruanda. Genauer gesagt, seit Eröffnung des One&Only Nyungwe House. Das inmitten einer aktiven Teeplantage und am Rande eines der ältesten Regenwälder der Welt gelegene Resort nutzt der junge Koch auch als Inspirationsquelle und Kraftplatz. Hier findet er die Ruhe, die nach turbulenten Zeiten für ihn so wichtig ist. Gewalt, Alkohol und fehlende Unterstützung bestimmten seine Kindheit und Jugend, ehe er mit 16 Jahren alles hinter sich ließ und nach Südafrika floh.

Seine Geschichte ist alles andere als gewöhnlich: „Mit 16 Jahren ging ich nach Südafrika, weil ich das Gefühl hatte, dass es in Simbabwe keine Hoffnung für mich gab. Ohne einen Plan, ohne Familie oder Freunde, die mich unterstützen, lebte ich auf den Straßen von Kapstadt“, berichtet der heutige Executive Chef. „Ich suchte nach einer Arbeit, die mir eine Art von Einkommen bringen würde – auch um Asyl zu bekommen. Dies war für mich als Flüchtling so gut wie unmöglich. Eines Tages traf ich einen Mann, der die Straße fegte, und er sah aus wie ein Simbabwer, also erzählte ich ihm meine Geschichte. Er sagte mir, ich solle nach einer Dame ausschauen halten, die einen kastanienbraunen Chrysler fährt und als Stewarding-Managerin für Hotels arbeitet. Ich hielt jeden Tag Ausschau nach ihr, bis ich sie eines Tages traf. Ihr Name war Christine und sie hörte mir zu. Wir trafen eine Abmachung – sie gibt mir einen Job, sobald ich meine Asyl-Papiere bekomme. Ich nahm sie beim Wort“.

Ab dem Moment hieß es für Makwanise, alles in Bewegung zu setzen, um die Papiere zu bekommen. Was ihm nach zwei Wochen gelang, jedoch waren zu diesem Zeitpunkt bereits alle Stellen besetzt, die Christine im Kopf hatte. Sie fand eine andere Möglichkeit und organisierte ihm eine zweiwöchige Anstellung im One&Only Cape Town. Dies war der Startschuss für die Karriere des jungen Simbabwer. „Ich lebte immer noch auf der Straße, also kam ich jeden Morgen sehr früh zur Arbeit, duschte dort und begann meine Arbeit. Ich arbeitete in meiner normalen Schicht als Steward, aber dann fragte ich die Manager, ob sie meine Hilfe nach der Schicht benötigen, und sie sagten immer ja.

Ehrgeiz und Fleiß beschafften Makwanise die Festanstellung als Steward. „Ich wusste nur sehr wenig über Gastfreundschaft, und mein Job als Steward öffnete mir die Augen für die harte Arbeit, die man als erfolgreicher Koch leisten muss. Ich fühlte mich von der Geschwindigkeit und dem Druck des Jobs angezogen und wusste, dass es mein oberstes Karriereziel war, Koch zu werden, also nutzte ich die Gelegenheit, in meiner Rolle als Steward mehr darüber zu erfahren. Ich war sehr leidenschaftlich daran interessiert, Koch zu werden, und ich entwickelte eine Mentoren-Beziehung zu Jason Miller, der in dieser Zeit der Executive Chef war. Jason war und ist eine große Inspiration für mich, und ich war sehr stolz darauf, einer der Köche im One&Only Cape Town zu werden.“

2012 wurde Treasure vom One&Only Management für ein Stipendium an der South African Chef’s Academy ausgewählt. Nach vier Jahren Ausbildung sicherte er sich seinen ersten Job im Ausland, im Yas Viceroy Hotel Abu Dhabi. Von dort ging es für ihn nach Dubai, auf die Seychellen, weiter auf ein Kreuzfahrtschiff und schließlich zurück nach Südafrika.

Nachdem Millar ihn 2017 als Sous Chef zurück ins One&Only Cape Town geholt hatte, wartete 2018 auch schon die nächste Herausforderung: „Ich hatte einige Monate lang bei One&Only in Kapstadt gearbeitet, als bekannt wurde, dass ein Hotel in Ruanda eröffnet wird. Wieder einmal glaubte One&Only an mich, und vertraute mir die Rolle des Executive Chef im One&Only Nyungwe House an. Ich zögerte nicht, sie anzunehmen.“ Sein Weg war unglaublich hart, aber von Erfolg gekrönt. Heute sagt Treasure Makwansie über die Zeit nach dem Weggang aus seiner Heimat: „Es waren unglaubliche 10 Jahre und wahrscheinlich die emotionalste und schmerzhafteste, aber auch schönste und lohnendste Achterbahn, die ich je in meinem ganzen Leben fahren werde.“

Mit seiner Küche im One&Only Nyungwe House in Ruanda feiert er die besten lokalen Produkte. In Ruanda gibt es einen sehr guten Boden, auf dem schmackhafte Produkte wachsen. Das gesamte Obst und Gemüse, das in der Hotelküche verarbeitet wird, stammt von Bauern aus der Umgebung oder aus dem eigenen Garten, zu dem mittlwerweile auch ein Gewächshaus gehört. „Wir arbeiten mit frischen Zutaten und reduzieren so den Einsatz von verarbeiteten Lebensmitteln“, sagt Treasure Makwansie. „Wir fördern die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Gäste und kochen für alle, die sich gerne verwöhnen lassen wollen.“

Treasure Makwanise, Nyungwe House, Tea Ceremony

Interview:
Fotos: ©


Jetzt online lesen!

Die aktuelle chefs! zur Zukunft der Kochausbildung.

Hier geht’s zum Heft!
(PDF, ca. 18 MB)