Parkhotel Adler

Jung und attraktiv wie nie

575. Geburtstag: Das Parkhotel Adler in Hinterzarten im Hochschwarzwald hat sich vom einst gediegenen Grandhotel in ein modernes Boutique-Resort-Hotel verwandelt, das mit einem zeitgemäßen Genusskonzept begeistert

Parkhotel Adler in Hinterzarten im Hochschwarzwald

Jetzt Heft bestellen!

Jetzt Heft anfordern!

Lust auf mehr? Die aktuellen Ausgaben von chefs! können Sie direkt bei uns bestellen!

chefs! abonnieren
Einzelheft (nach)bestellen

Stillstand ist einfach nicht ihr Ding. Katja Newman geht durch die neue, stylisch-elegante Lobby und freut sich riesig auf den 1. Juni, wenn sie nach siebenmonatiger Schließung das Parkhotel Adler sowie das Restaurant Adler Stuben mit ihrem 75-köpfigen Team endlich wieder öffnen darf. „Wir haben ein schönes neues Hotel und wollen nach der corona-bedingten Zwangspause endlich wieder durchstarten“, sagt die 53-jährige Hotelchefin, die in 16. Generation das Parkhotel Adler in Hinterzarten leitet. Das Traditionshaus im Hochschwarzwald feiert 2021 seinen 575. Geburtstag und präsentiert sich zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum jung und attraktiv wie nie. Von März bis Ende September 2020 dauerte der bisher aufwändigste Umbau von Zimmern, Lobby, Gastronomie- und Bankettbereichen. Der Adler verwandelte sich vom stellenweise in die Jahre gekommenen Grandhotel in ein modernes Boutique-Resort-Hotel. Mit der Neupositionierung werden nach wie vor Einzelreisende und Paare angesprochen, verstärkt aber auch Familien, die in einer stylischen Umgebung, die gleichzeitig die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder berücksichtigt, Urlaub machen möchten.

Das Hotelensemble auf einem 70.000 Quadratmeter großen Areal mit See und weitläufigem Park besteht aus fünf Gebäuden aus unterschiedlichen Jahrhunderten. Vier Millionen Euro investierte die Betreiberfamilie Trescher in Umbau und Modernisierung, um ein völlig neues Urlaubsgefühl im Hotel zu schaffen und den Adler auch für ein jüngeres Publikum attraktiv zu machen. Mit dem Umbau entstanden zehn neue Design-Wohneinheiten, die das bisherige Zimmer- und Suitenangebot auf nunmehr 64 ergänzen. Außerdem gibt es jetzt eine komplett neu gestaltete Lobby mit integrierter Bar und einem Wintergarten mit Parkblick. Die Kinderspielhöhle im Adlernest samt Chill-Lounge für Jugendliche ist ebenso neu wie der helle Speise- und Eventraum Bergkristall für bis zu 60 Personen im Restaurant Adler Stuben. Und im rundum verglasten Pavillon am Adlersee, früher Kaffeehaus, kann jetzt gefeiert werden. Die historischen Bereiche blieben nahezu unverändert und erhielten nur einen frischen Anstrich. Dazu zählen zum Beispiel der Raum Stube im Restaurant Adler Stuben und der Frühstückssaal mit Büfett unter dem Dach des Schwarzwaldhauses von 1639. „Jetzt ist das Hotel so, wie es mir gefällt“, sagt Hotelchefin Katja Newman, Tochter der Betreiberfamilie Trescher. „Durch Neuerungen wie z.B. die Kombination aus Lobby, Bar und Wintergarten oder die neue Genusspension ist nun mehr Leben & Lebendigkeit im Haus.“

Kulinarik-Konzept zum Inklusiv-Preis

Lifestyle, Design, Gemütlichkeit, Tradition, Geselligkeit, Wellness, Genuss – dafür steht das Parkhotel Adler im 575. Jahr seines Bestehens. Eine besonders große Bedeutung hat unter diesen Erfolgsfaktoren das kulinarische Genusserlebnis. Das Restaurant Adler Stuben verfügt über 170 Sitzplätze in fünf verschiedenen Räumen und weitere 60 Plätze auf der Terrasse. Zusätzlich gilt es für das Team in Küche und Service, Gäste bei Veranstaltungen und Tagungen adäquat zu verwöhnen. Auch Küchendirektor Bernhard König freut sich, dass es wieder losgeht und er die vielen, im Lockdown gesammelten Ideen zur Weiterentwicklung des neuen Verpflegungskonzepts „Genusspension“ umsetzen kann. Es ist seit Sommer 2020 fester Bestandteil des neuen Adler-Standards, bei dem der Übernachtungspreis pro erwachsener Person das kulinarische Verwöhnpaket einschließt. Dieses umfasst alle Mahlzeiten vom Frühstück über das Lunch-Angebot am Snack-Büfett und die nachmittägliche Tea Time bei Piano-Musik in der Lobby bis zum Vier-Gang-Dinner mit drei Menüs zur Wahl.

Bernhard König

„Vor Einführung der Genusspension ist zirka ein Drittel der Hotelgäste abends auswärts essen gegangen.“

Bernhard König,
Küchendirektor,
Parkhotel Adler

Die Resonanz auf die Genusspension war in den fünf Monaten, in denen das Parkhotel Adler 2020 geöffnet war, durchweg positiv. Auch hinter den Kulissen zahlt sich die Neuerung aus: Im Gegensatz zum früheren Verpflegungskonzept, bei dem die Hotelgäste ihre Speisen mittags und abends von zwei unterschiedlichen Restaurantkarten à la carte wählen konnten, profitiert die Küche nun durch eine bessere Planbarkeit von Mengen und Abläufen, gezielte Vorbereitung mit weniger Hektik zu Servicezeiten und eine wirtschaftliche Gesamtkalkulation. Hinzu kommt: „Vor Einführung der Genusspension ist zirka ein Drittel der Hotelgäste vor allem abends nicht bei uns, sondern auswärts essen gegangen“, sagt Bernhard König. „Mit dem neuen Konzept bieten wir dem Gast einen deutlichen kulinarischen Mehrwert und halten den Umsatz im Haus. Weil die Mahlzeiten nun zum Festpreis inklusive sind und das Angebot stimmt, bleibt man zum Essen im Hotel.“ Das mittägliche Snack-Büfett mit Salaten, Pasta oder regionalen Genüssen kommt vor allem bei den Familien mit Kindern sehr gut an. Die Tea-Time mit Live-Musik vom Piano belebt die Hotellobby und Bar am Nachmittag. Am Abend besteht in den Adler Stuben die Wahl zwischen drei täglich wechselnden, viergängigen Menüs mit den Schwerpunkten „Badisch regional“, „Vegetarisch“ sowie „Fleisch & Fisch“. In der urigen Käsehütte dürfen sich die Gäste zudem ihre Käsevariation selbst zusammenstellen. Für die Kleinen gibt es eine separate Kinderkarte. Neben den Hausgästen sind am Abend auch externe Gäste in den Adler Stuben willkommen.

Kein Tamtam, aber hoher Anspruch

Serviert wird eine moderne, leichte, regional und international inspirierte Küche – „ohne Tamtam, aber mit hohem Anspruch kombiniert und mit viel Liebe zum Detail auf den Teller gebracht“, wie Küchendirektor Bernhard König betont. Der 48-Jährige hat umfangreiche Erfahrung in der gehobenen Gastronomie gesammelt und startete 2008 als Sous Chef im Adler. 2010 übernahm er die Küchenleitung. Bernhard König hat die hohe kulinarische Qualität im Parkhotel Adler geprägt und den Bezug der Küche zu den Erzeugern und Produzenten in der Region gestärkt. „Wir sind Mitglied bei Slow Food und bei den Naturpark-Wirten und beziehen im Schnitt 75 Prozent unserer Waren und Lebensmittel in der Region Südschwarzwald, sprich Markgräfler Land, Kaiserstuhl und Gemüseinsel Reichenau“, berichtet der Küchendirektor. Als Beispiele nennt er Kartoffeln, Dinkel und Weizen, Obst und Gemüse, Milchprodukte, Süßwasserfische, Rind- und Kalbfleisch vom Schlachthof Freiburg sowie Wild von Jägern im Naturpark Südschwarzwald. Natürlich muss er als Chef im Luxushotel mit internationalen Gästen und hochkarätigen (Familien)Feierlichkeiten auch besondere Fleisch-Cuts, Seefisch und Meeresfrüchte anbieten sowie auf Saisonware aus aller Welt zurückgreifen. In der 120 Quadratmeter großen Hotelküche wird alles frisch verarbeitet und mit modernen Geräten sowie innovativen Techniken zubereitet. Neben Fonds und Soßen gilt das unter anderem auch für Desserts, süßes Gebäck und Pralinen.

Bernhard König ist nicht nur Koch aus Leidenschaft, sondern auch engagierter Ausbilder von aktuell sechs? angehenden Köchen*innen. 2018 wurde er mit der CHEFS TROPHY AUSBILDUNG geehrt. Er versteht es als Meilenstein, dass im Zuge der Einführung der Genusspension der Teildienst für sein Team Vergangenheit ist. Bernhard König hält attraktive, geregelte Arbeitszeiten für unabdingbar, um auch in Zukunft junge Menschen für den Kochberuf und die Gastronomie begeistern zu können.

Text: Sabine Romeis
Fotos: Parkhotel Adler